Kirche

Historie

Das Dorf Walkendorf wurde 1216 erstmals urkundlich erwähnt.
Viele historische Ereignisse überlebte es und sah viele Besitzer kommen und gehen; so das Kloster Dargun, die von Moltke, Herzogin Magdalena Sybilla von Mecklenburg, die von Bassewitz u.a.m.
Eine wichtige Wegverbindung zwischen Hamburg und Stralsund nach Stettin führte um 1700 durch das Dorf und die Alte Ausspanne sah bedeutende Persönlichkeiten vorüberziehen oder einkehren (Zar Peter der Große, Katharina die I. von Russland, Wallenstein, Herzog Gustav Adolph, Karl der XII. von Schweden ...).
Nach dem 2. Weltkrieg prägte das Volkseigene Gut das Leben in Walkendorf. 1999 wurde das Gut Walkendorf privatisiert (zwei Ökobauern und zwei herkömmliche Landwirte).

Linde

Die Walkendorfer Kirche (Mitte 13. Jahrhundert), ein Bauwerk mit Kreuzgewölbe und einem doppelt quadratischen Grundriss, beherbergt alte Wandmalereien, die 1695 übermalt und 1962 wieder freigelegt wurden sowie einen gotischen Schnitzaltar. Auf dem Friedhof finden wir einen freistehenden Glockenstuhl mit zwei Glocken und eine uralte Linde (500-700 Jahre).

Alte Ausspanne Walkendorf  ·  Dorfstraße 7  ·  17179 Walkendorf
fon: 039972 / 56192  ·  fax: 039972 / 56192
e-mail: info@ausspanne-walkendorf.de